Was verloren ist, bleibt verloren

„Ich dachte, es würde leichter werden, wenn mein Auge aufhört nach ihr am Horizont zu suchen, sie nicht findend und mein Schlaf aufhört sich an den Träumen wund zu reiben. Doch dem ist nicht so. Was verloren ist, bleibt verloren. Für immer. Ich werde sie nie wieder sehen und sie nie wieder in die Arme schließen können…“

Sagte Lares-Edorian, während er den Anhänger in der Hand hielt, welchen Valena nur sehr kurz getragen und welcher den Weg zu ihm zurück gefunden hatte.

„Ja, und das tut weh…“ Antwortete Grete.

Lares-Edorian nickte.

„Ja, das tut es. Noch immer.“

Sagte er und presste die Lippen aufeinander.

(Gespräch zwischen Grete und Lares-Edorian)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s